MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Pflanzenschutzmittel in der Umwelt

Blatt einer Heidelbeere Neues Fenster: Bild - Pflanzenschutz - vergrößern Gesunde Pflanzen © MIL

Erhebungen zu wirkstoffmengen ausgebrachter Pflanzenschutzmittel im Land Brandenburg 2014, Vergleich zu den Erfassungen von Vorjahren

Der Fachbericht 151 "Pflanzenschutzmittel in der Umwelt" zeigt den Verbrauch zugelassener Pflanzenschutzmittelwirkstoffe 2014 nach semi-quantitativer Ermittlung und vergleicht mit den Erfassungen der Vorjahre seit 1998.

Die Auswertungen ermöglichen Aussagen zu Trends und Änderungen bei der Mittelauswahl, der Nachfrage neu zugelassener Wirkstoffe und erleichtern das Umweltmonitoring und die Vornahme effizienter Begleitanalysen durch eine verbesserte Vorschau auf umweltproblematische Präparate.

Die Daten des Fachberichts stellen so wertvolle Informationen zur Vorabschätzung von Begleitwirkungen von Umweltchemikalien für den Gewässer-, Boden- und Naturschutz dar

» zum Fachbeitrag 151 - Pflanzenschutzmittel in der Umwelt


Moderner Pflanzenschutz besitzt eine Schlüsselfunktion in der konventionellen Landwirtschaft zur Sicherung von Ertrag und Qualität.

Im Rahmen der Zulassung und Risikobewertung von Pflanzenschutzmitteln sollen Hersteller und europäische wie nationale Aufsichtsbehörden so wohl den Anwenderschutz wie auch deren Umweltverträglichkeit gewährleisten.
Eine unbeabsichtigte weite Verbreitung ausgebrachter Wirkstoffe sowie die Kontamination von Feld- und Gartenkulturen sollten so weitgehend ausgeschlossen sein.
Die hier vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der weiten Verdriftung einiger Wirkstoffe, die in großflächig ohne PSM-Anwendung bewirtschafteten Agrarräumen des Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin in mehreren Jahren nachweisbar waren und die Marktfähigkeit ökologisch erzeugter Produkte erheblich einschränkten.
Diese in 2014 dazu durchgeführte Untersuchung möchte einen Beitrag zur Aufklärung von Belastungspfaden und zur Identifizierung besonders problembehafteter Präparate und Wirkstoffe geben und Bundesbehörden wie Hersteller zur Überprüfung der Zulassungsbedingungen von leicht flüchtigen Pflanzenschutzmitteln und zu Änderungen mit dem Ziel auffordern, diese Belastungen künftig zu vermeiden.

» zum Fachbeitrag 147 - Durchführung einer Bioindikation auf Pflanzenschutzmittelrückstände mittels Luftgüte-Rindenmonitoring, Passivsammlern und Vegetationsproben

Letzte Aktualisierung: 25.04.2017

Kontakt:

Landesamt für Umwelt
Abteilung Technischer Umweltschutz
Referat T14 - Luftqualität, Nachhaltigkeit
Rudolf Vögel
Tel.: 03334/ 66-2728
E-Mail: Rudolf Vögel